Zur Workshopanmeldung

Das Programm zum Summit als PDF Download

Meet the Expert – Anmeldung zum Pitchen

Angegebene Zeiten und  Räume können sich noch ändern.
Eine Erläuterung zum Programm finden Sie unterhalb dieser Übersicht.

08:00
08:30
09:00
09:30
10:00
10:30
11:00
11:30
12:00
12:30
13:00
13:30
14:00
14:30
15:00
15:30
16:00
16:30
17:00
17:30
18:00
18:30
19:00
06.10.18
Audimax
Hörsaal A
Hörsaal B
Hörsaal C
Hörsaal D
Senatssaal
Konferenzraum 2
Konferenzraum 3
Galerie
Warum wir anders wirtschaften müssen
Prof. Christian Kreiß
Warum wir anders wirtschaften müssen

Prof. Christian Kreiß's Keynote zu seinem gleichnamigen Buch:
"Wer nicht wirbt, der stirbt? Warum kommerzielle Werbung aus gesellschaftlicher Sicht sinnlos ist

Werbung informiert, Werbung schafft Orientierung, Werbung hilft dem Kunden, das beste Produkt für seine individuellen Bedürfnisse zu finden – so die Argumentation von Unternehmen und Dienstleistern, die uns tagtäglich mit einer Flut von TV-Spots, Flyern, Plakaten und Co. überschwemmen. Doch brauchen wir Werbung wirklich? Welchen Sinn hat sie? Und würde es uns ohne die kontinuierliche Informationslawine nicht viel besser gehen?

Prof. Dr. Christian Kreiß macht deutlich: Kommerzielle Werbung ist nicht nur ein lästiges Übel, das uns allen schadet, sondern sie ist auch weitestgehend sinnlos – aus gesellschaftlicher wie auch aus volkswirtschaftlicher Sicht. Anhand zahlreicher Beispiele zeigt der Experte für Finanzierung und Wirtschaftspolitik, wie die Werbung uns systematisch in die Irre führt, Produkte verteuert, gegen Jugendschutzgesetze verstößt und die Freiheit unserer Medien und Politiker beeinflusst. Dabei hebt Kreiß deutlich hervor: Die werbenden Unternehmen haben sich in einen irrationalen Kampf um Marktanteile begeben, der nicht nur in hohem Maße Ressourcen verschwendet, sondern auch gesamtwirtschaftlich mehr als fragwürdig erscheint. In seinem schlauen wie scharfsinnigen Buch zeigt der Autor, dass es auch ohne Werbung geht."

Time
06.10.18, 09:00 - 09:30 (CEST)
Location
Audimax
Referenten
Von Unternehmen lernen – KMU trifft Gründer
Herbert Beinlich, Volker Cicha, Peter M. Endres, Nicole Groß, Berndt Lietke
Entrepreneurial Marketing mit Komponenten. Storytelling am Bsp. Havelwasser.com
Romy Campe, Rafael Kugel
Entrepreneurial Marketing mit Komponenten. Storytelling am Bsp. Havelwasser.com

In dieser Veranstaltung schildert Rafael Kugel, der Gründer von Havelwasser.com und Autor des Buches "Lean Entrepreneurship - Einfach Gründen!", wie wichtig gute und stimmige Geschichten für den Erfolg einer Gründung sind. Dies erläutert er anhand der Geschichten rund um die Gründung Havelwasser.com. Zudem zeigt Rafael Kugel auf, wie wichtige Funktionen durch dritte übernommen werden können, um die Geschichten erfolreich zu verbreiten und zu erzählen.
Unterstützt wird Rafael Kugel von Romy Campe, Projektleiterin des Komponentenportals.

Time
06.10.18, 10:40 - 11:40 (CEST)
Location
Konferenzraum 3
Referenten
Das Richtige gründen: Von der Ideenarbeit über das Geschäftsmodell bis zur Finanzierung. Wie geht das und welche Werkzeuge euch unterstützen.
Marco Habschick, Matthias Langer, Dr. Patrick Stähler
Das Richtige gründen: Von der Ideenarbeit über das Geschäftsmodell bis zur Finanzierung. Wie geht das und welche Werkzeuge euch unterstützen.

Als Gründerin oder Gründer willst du erfolgreich sein. Werkzeuge können das Denken und Machen nicht übernehmen, aber sie können euch unterstützen, das Richtige zu gründen. Wir zeigen, was ein erfolgreiches Geschäftsmodell ausmacht, wie man dorthin kommt und welche Werkzeuge euch helfen.

Während der Session erklärt Patrick Stähler, welche Elemente oder Komponenten eine Unternehmerin oder ein Unternehmer braucht, um das Richtige - sprich: ein tragfähiges Geschäftsmodell oder Entrepreneurial Design - zu entwickeln.

  • Das Geschäftsmodell ist einer der wichtigsten Denkwerkzeuge für Gründungsideen*. Es zeigt, ob das Geschäft überhaupt vom Kunden gewollt wird (Value Proposition), wie diese Begeisterung beim Kunden erzeugt werden kann (Geschäftsstruktur als Begeisterungsfabrik), wie es mit ökonomischen Bedingungen aussieht, um Geld zu verdienen (Ertragsmodell), und dass ihr als Menschen mit euren Werten das Unternehmen ausmacht (Unternehmensgeist).

  • Ein brillantes Geschäftsmodell fällt nicht vom Himmel. Es hat viel mit spannender, harter Arbeit zu tun. *Mit dem richtigen Prozess, wie ihn z.B. die Gründerplattform, die Lean Startup-Methodik oder das Buch "Das Richtige gründen" anbieten, geht dieses Lernen , was funktioniert und was nicht, schneller.

Marco Habschick zeigt auf, wie die Gründerplattform eure kostenlose digitale Arbeitsumgebung sein kann. Sie deckt den Weg von der Ideenarbeit, über das Geschäftsmodelldesign bis Businessplan und Finanzierung ab. Dabei werdet ihr nicht nur online unterstützt, sondern auf Wunsch mit passenden Gründungsberatern in eurer Region gematcht, um eure Idee zum Erfolg zu führen.

Am Ende habt ihr eure Idee so gut durchdacht und getestet, dass sie finanzierungsfähig ist. Dabei beantwortet die Gründerplattform auch die Frage, ob eure Idee förderfähig ist: Zu euren individuellen Eckdaten, wie PLZ, Branche oder Finanzierungsbedarf, führt euch die Gründerplattform zu passenden Angeboten. Auf Knopfdruck könnt ihr Kontakt aufnehmen zur gewünschten Bank oder zu eurem Förderpartner und gebt direkt eure Unterlagen zur Ansicht frei. Wie das in der Praxis geht, erläutert Matthias Langer von der KfW.

Time
06.10.18, 10:40 - 11:40 (CEST)
Location
Hörsaal D
Referenten
Match-Making „Diversity & Impact“ – Treffe GründerInnen, Multiplikatoren, Investoren und NetzwerkpartnerInnen
Prof. Dr. Martin Gersch, Oliver Schmidt, Dr. Janina Sundermeier, Steffen Terberl
Match-Making „Diversity & Impact“ – Treffe GründerInnen, Multiplikatoren, Investoren und NetzwerkpartnerInnen
Time
06.10.18, 10:40 - 11:40 (CEST)
Location
Hörsaal B
Referenten
Kopf schlägt Kapital im Format eines Spiels - Let's play!
Simon Jochim
Kopf schlägt Kapital im Format eines Spiels - Let's play!

Liebe Querdenker, Entrepreneure, Selbständige, Freiberufler und Gründer, Seit 10 Jahren ist das Buch “Kopf schlägt Kapital: Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen” ein Bestseller. Nun wollen wir etwas Neues wagen: Beim Summit 2018 hast Du die Chance, beim Spiel ‘Konzept+Komponenten’ mitzumachen. Dieses Spiel wurde entwickelt, um das Thema Entrepreneurship auf eine interaktive Weise und mit Freude zu vermitteln. Es ist ein Weg, der Spaß macht und die Schlüsselprinzipien aus Prof. Faltin’s Buch Kopf schlägt Kapital lehrt: - Ein Ideenkonzept entwickeln – unabhängig davon, ob Du gut in Technologie oder Management bist und viel Kapital oder ein gutes Netzwerk besitzt. - Frühzeitig dein Konzept testen (Proof of Concept) - Mit bereits vorhandenen Komponenten gründen, statt alles selbst im eigenen Unternehmen aufzubauen. Begleitet von Simon Jochim von der Stiftung Entrepreneurship in Berlin, lernst Du mit mit viel Humor ein Unternehmenskonzept zu entwerfen. Anschließend präsentierst du deine Idee und erhältst wertvolles Feedback. Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen – lass Dich überraschen! Entwickle Deine Teamfähigkeit, Kreativität und Präsentationsfähigkeiten weiter! Erarbeitet im Team die Antwort auf ein bestehendes Problem in dieser Welt – in Form eines Unternehmens. Let’s start-up together!

Time
06.10.18, 12:00 - 13:00 (CEST)
Location
Senatssaal
Referenten
Wertearbeit mit kritischem Denken.
Claire Born, Maren Drewes
ZUKUNFT TOTAL - ONLY THE BRAVE
Patricia Yasmine Graf
ZUKUNFT TOTAL - ONLY THE BRAVE

Patricia Yasmine Graf stellt im Rahmen eines inspirierenden Impulsvortrages aktuelle Best-Practice Projekte und mutige Zukunftsvisionen vor. Dabei dreht sich alles um kreative Lösungen, den aktuellen Herausforderungen im soziokulturellen Wandel unserer Zeit gerecht zu werden. Mit dreisten Guerillamarketing-Aktionen, Social Design und innovativen Pop-Up-Konzepten wird Sogwirkung erzeugt. Dazu gehört immer Improvisationstalent, Authentizität, emotionaler Kit und total viel #totallove. -- HOTEL TOTAL - Das Pop-Up Hotel in der leerstehenden Kirche St. Elisabeth in Aachen "HOTEL TOTAL ist unsere Vision von einem urbanen Ort. Einem Ort für Kunst, Kultur und Leben. Und ein kreatives, kulturübergreifendes Zentrum für unser Stadtviertel. Es verknüpft die Themen Raum- und Umnutzung, die Entwicklung neuer Arbeits- und Organisationsstrukturen, Tourismus, Integration und Soziales. Es ist offen für Anwohner, internationale Gäste und alle Menschen, die gemeinsam mit uns Aachen nach vorne bringen wollen" Das Projekt HOTEL TOTAL wurde 2016 im Rahmen des CreateMedia.NRW Leitmarktwettbewerbes gefördert. www.hotel-total.com / https://vimeo.com/217331107 -- CAFÈ TOTAL - Das Pop-Up Café im Shopping Lab Aachen Das Shopping Lab Aachen ist ein Zukunftsforum für den lokalen Einzelhandel. Digital oder stationär? Das muss kein Gegensatz sein. Fakt ist, dass die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft das Kaufverhalten der Menschen ändert. Darauf muss auch der lokale Einzelhandel reagieren. Welche Chancen stecken darin? Welche Möglichkeiten bieten neue Technologien? Welche Lösung passt auf welches Unternehmen? Das Shopping Lab präsentiert die Zukunft des Handels, zeigt 3D-Druck zum Anfassen, programmiert eine Shopping App für Aachen, begleitet die beispielhafte Digitalisierung eines Unternehmens, bietet kostenlose Infoveranstaltungen, Idea Camps, Vorträge und vieles mehr. Niederschwellig und zum Mitgestalten. Ein Ort zum Staunen, zum Austauschen, Netzwerken, Weiterbilden oder auch zum Kaffee trinken. Das Shopping Lab Aachen ist ein temporärer Ort in einem leerstehenden ehemaligen Kaufhaus mitten in der Aachener Innenstadt. Das Team von HOTEL TOTAL hat im Auftrag der Stadt Aachen das Ausstellungskonzept entwickelt und begleitet das Shopping Lab durch das Pop-Up Café CAFÉ TOTAL, welches unter anderem mit wöchentlich wechselnden kulturellen Veranstaltungen die Aachener Innenstadt attraktiver gestalten und neu beleben möchte. www.shopping-lab-aachen.de / https://www.facebook.com/CafeTotalAachen

Time
06.10.18, 12:00 - 13:00 (CEST)
Location
Hörsaal B
Referenten
Interviews mit
Interviews mit

Harriet Kollmann Harriet hat bei der Entrepreneurship Masterclass mitgemacht. Dabei ist Ihre Idee gereift von einem "Komponentenportal für Ärzte". Ulf Oestermann (Start a Factory; Fraunhofer Institut) Bei Start-a-Factory können Unternehmen ihre neuen Hardware-Entwicklungen erproben lassen. Am Ende soll die "Gründergarage von morgen" stehen: mit High-Tech-Ausstattung und ganz auf die Bedürfnisse junger Unternehmen zugeschnitten. https://www.izm.fraunhofer.de/de/institut/wege_der_zusammenarbeit/start-a-factory.html Thomas Bachem, Gründer von sevenload und code.berlin Thomas Bachem war noch sehr jung, als er den deutschen Youtube-Konkurrenten Sevenload mit-gründete. Seine neueste Gründung heist code.berlin, private von Grund auf neu gedachte Hochschule für die digitalen Pioniere von morgen. Unsere Studiengänge vermitteln dir heute schon die Kompetenzen, die du in der Arbeitswelt der Zukunft brauchst. https://code.berlin/de/ Matthias Heimbeck (Serial Entrepreneur) Als leidenschaftlicher Serial-Entrepreneur ist Matthias Heimbeck Gründer diverser Start-ups, vornehmlich im Bereich Technology und Life Science. Er engagiert sich als Mentor für andere Gründer, hält Vorträge im Bereich Entrepreneurship und eCommerce und übt Lehrtätigkeiten an Hochschulen aus. Das Unternehmertum ist nicht nur sein Beruf, sondern seine Berufung! Dies zeigt sich u.a. an den kontinuierlichen Entwicklungen von neuen, digitalen und disruptiven Unternehmenskonzepten.

Time
06.10.18, 14:50 - 15:05 (CEST)
Location
Audimax
Referenten
Interviews mit
Interviews mit
Time
06.10.18, 15:50 - 16:05 (CEST)
Location
Audimax
Referenten
Digitalisierung als Komponente - erfolgreich mit digitalen Produkten
Matthias Heimbeck
Digitalisierung als Komponente - erfolgreich mit digitalen Produkten

Die Digitalisierung bietet schier unendliche Möglichkeiten Herausforderung unserer Umwelt anzupacken, Kosten extrem zu reduzieren, die Zielgruppen an allen Ecken der Welt kostengünstig zu erreichen und ganz neue Möglichkeiten zu erschließen.

Allerdings hat jeder Gründer, der eine digitale Anwendung plant die Herausforderung neben dem Entrepreneurial Design auch gleichzeitig ein eigenes IT-Produkt zu entwickeln. Ohne klares Konzept sind die Chancen daher doppelt so hoch, sich als Gründer in der Komplexität zu verirren. Die Digitalisierung als Komponente zu Begreifen ermöglicht sich wieder auf die Chancen zu konzentrieren.

Serial-Entrepreneur Matthias Heimbeck geht anhand von vielen witzigen und spannenden Beispielen auf folgende Fragen ein:
Welche Eigenschaften, Chancen und Herausforderungen stellt die Digitalisierung für Entrepreneure? Wie beherrsche ich das Zusammenspiel von Konzept-Entwicklung und Produkt-Entwicklung und vermeide mich zu verzetteln? Wie setze ich mich langfristig auch ohne Forschungszentrum vom Wettbewerb ab? Wie entscheide ich, was von allen Möglichkeiten ins Produkt einfließt und was nicht? Wie kann ich digitale Produkte als Komponenten verwenden?

In Begleitung von 6 digitalen Unternehmen aus IT, Fashion, Genetic und Health:
Anja und Michael Geretschläger (FERAGEN),
Günther Matzinger (Windhund),
Norbert Piszter (EDITIONET),
Voker Amann (Carsharing),
Lukas Wagner (Starball),
Romy Sigl (CoWorking Salzburg)

Time
06.10.18, 16:30 - 19:00 (CEST)
Location
Hörsaal B
Referenten
Design Thinking Dash
Galina Emelina, Prof. Steven Ney
Design Thinking Dash

Dr. Steven Ney, Professor für Social Entrepreneurship und Fellow bei der HPI School of Design Thinking, und Galina Emelina, Innovationscoach und Co-Founder von Yoga Thinking e.V., zeigen, wie die Design Thinking Methode für Deine Gründungsidee genutzt werden kann. Die Teilnehmer lernen anhand von Übungen, Ideen fassbar zu machen und diese zu testen. Die Arbeitsweisen und Methoden des Design Thinking verhelfen uns zu innovativen Lösungen für komplexe Probleme in der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Der Workshop beim Entrepreneurship Summit zielt darauf ab, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in einem Tag einen fundierten Einblick in die Methoden und Arbeitsweisen des Design Thinkings. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf dem Erleben und Ausprobieren der Methoden und Arbeitsweisen des Design Thinkings. In einem speziell für diese Veranstaltung konzipierten Kurzformat, wird es den TeilnehmerInnen anhand einer konkreten Problem – und Fragestellung ermöglicht, die Kernelemente des Design Thinkings– die Arbeit in kleinen, transdiziplinären Teams, das Gestalten von Innovationsräumen, sowie das Anwenden eines nutzerorientierten Gestaltungsprozesses – zu erleben. Die transdisziplinären Kleinteams von rund fünf Teilnehmern werden von Design Thinking Coaches begleitet, die die Teams während des innovativen Gestaltungsprozesses methodisch unterstützen. Diese Erlebnisse – und die daraus zu schließenden Erkenntnisse — werden sowohl in den Kleingruppen als auch im Plenum reflektiert. Um die Arbeitsweisen und Methoden des Design Thinkings zu erleben und, was noch viel wichtiger ist, dabei Spaß zu haben, sind keine Vorkenntnisse oder Vorbereitungen notwendig. Teilnehmer sollten am besten Neugier und gute Laune mitbringen. Allerdings, um einen ganzheitlichen Eindruck der Methode zu bekommen, ist es wichtig, den gesamten Design Thinking Prozess zu durchlaufen. Das bedeutet, daß der Tag zeitlich streng getaktet sein wird. Pünktliches Erscheinen zum Beginn sowie nach allen Pausen ist daher besonders wichtig. Weitere Informationen zu Dr. Steven Ney erhalten Sie hier: https://hpi.de/school-of-design-thinking/hpi-d-school/coaches/prof-dr-steven-ney.html Weitere Informationen zu Galina Emelina erhalten Sie hier: https://www.yoga-thinking.com

Time
06.10.18, 16:30 - 19:00 (CEST)
Location
Galerie
Referenten

 

 

Rosa: Keynotes
Sämtliche Keynotes finden im Audimax statt und werden aufgezeichnet.

Hellblau: Workshops
Für die Workshops besteht keine Anmeldepflicht. Workshops dauern in der Regel 60 Minuten.

Grün: Impulsgruppen
Für Impulsgruppen besteht keine Anmeldepflicht. Sie dauern in der Regel 60 Minuten.

Gelb: Sonderformate 
Sonderformate finden ebenfalls im Audimax statt

Hellrosa: Open Space
Fomate, die teilweise während den anderen Veranstaltungen oder in den Pausen im Foyer stattfinden