David gegen Goliath

Jeder kennt die Geschichte von dem Hirtenjungen der den Riesen besiegt. Im Glauben an seine Unbesiegbarkeit fordert der Riese Goliath jeden zum Kampf heraus, der sich traut. Allein seine Präsenz sorgt nämlich schon für Ehrfurcht und Angst. Nur der kleine David stellt sich mutig seinem übermächtig scheinenden Gegner. In der biblischen Sage treffen zwei absolute Gegensätze aufeinander. Der große, schwer bewaffnete Goliath, ein erfahrener Soldat und Kämpfer, trifft auf den kleinen, mutigen David, der sich dem Riesen gänzlich ohne Schwert, Speer oder Axt entgegen stellt. Sein Mut wird belohnt. Denn am Ende besiegt David Goliath in einem recht unspektakulären Kampf. Ein einziger Stein, abgefeuert mit Davids Schleuder, trifft den Riesen Goliath am Kopf und tötet ihn auf der Stelle. Das ist die Todesursache. Doch warum war David wirklich siegreich?

Aus zweierlei Gründen: Zum einen ist Goliath hochmütig; er wiegt sich in Sicherheit, weil er sich auf seiner Größe, seinem Ruhm ausruht und mögliche Gefahren gar nicht erst in Betracht zieht. Zum anderen nutz David seine Stärken und versucht nicht Goliath mit seinen eigenen Waffen zu schlagen. Er benutzt seinen Verstand, betrachtet den Kampf aus einer anderen Perspektive und schafft somit das Unmögliche. Er siegt. David tötet den Riesen Goliath und wird später sogar König von Israel. Das nenne ich mal einen beeindruckenden Lebenslauf.

Ein Sinnbild für Entrepreneurship

Die Geschichte von David und Goliath ist ein schönes Sinnbild, um auf die Möglichkeiten für Entrepreneure in unserer aktuellen ökonomische Situation hinzuweisen. Genau wie in der Geschichte können auch Entrepreneure nicht mit den gleichen Voraussetzungen gründen oder ein Startup führen, wie es große, etablierte Unternehmen und Konzerne tun. „Ich kann als David nicht mit den Waffen des Goliaths antreten, da verliere ich. Ich muss mir etwas anderes ausdenken.” sagt Prof. Günter Faltin und meint, dass Gründer ihre Perspektive ändern müssen. Sie müssen Probleme neu denken, verwerfen und wieder neu denken.

Ein Goliath Konzern ist viel zu sehr damit beschäftigt sich auf seiner Größe auszuruhen anstatt sich ernsthaft Gedanken darüber zu machen wie man Produkte, Dienstleistungen, schlicht ökonomische Prozesse nachhaltiger, fairer und intelligenter gestalten kann. David hat sich hingegen die Situation, in die er sich gebracht hat, ganz genau angesehen; er hat sie auseinander genommen, sich auf seine Stärken besonnen und diese Stärken auch genutzt. Genau das Selbe müssen auch Entrepreneure tun, um erfolgreich in den Kampf gegen die Goliaths unserer Zeit zu ziehen.

Wir können Ökonomie besser! Das ist keine leere Phrase. Es ist möglich. Es ist machbar. Weltweit beweisen engagierte Menschen, dass eine neue, bessere Ökonomie möglich ist. Wir leben in einem Jahrzehnt, dass uns vor große Herausforderungen stellt. Zu lange haben wir unseren Planeten ausgebeutet und ausgenutzt. Zu lange haben wir zugelassen, dass sich ein kleiner Prozentsatz der Menschheit den Großteil des Kapitals, und damit Sicherheit, Frieden, Gesundheit, Bildung und so vieles mehr sichert. Zu lange haben wir Chancen verpasst. Seit Jahrzehnten ignorieren wir Warnungen und begehen zumeist immer wieder die gleichen Fehler. „Entscheidend in dieser Situation ist es, selbst einzugreifen und aktive zu werden, um Veränderungen zu bewirken. Und das nicht nur in der Politik, sondern auch in der Ökonomie”, so Prof. Günter Faltin, der in seinem neuen Buch „David gegen Goliath. Wir können Ökonomie besser” zum Umdenken und zum Handeln aufruft. Wir müssen anfangen unsere Konsumgier zu bekämpfen, das Marketing-Monster zu bezwingen und kreative Wege und Lösungen zu finden, um die vielen Problemen unseres noch jungen Jahrhunderts zu bewältigen.

In seinem Buch thematisiert Prof. Faltin eben diese Herausforderungen und erläutert, dass wir auf dem Feld der Ökonomie eine Opposition brauchen und welche Instrumente uns zur Verfügung stehen, um erfolgreich im Konzert der Großen mitzuspielen. „David gegen Goliath“ zeigt mit provokativen Thesen und verblüffenden Lösungsansätzen den Weg zu einer intelligenteren Ökonomie auf, die den Weg zum erfolgreichen, nachhaltigen Gründen und einem erfüllten Leben ebnet.

Erlebe es selbst

Am Dienstag, den 2. April 2019, stellt Prof. Faltin in der „Alten Münze” in Berlin Mitte um 18 Uhr sein neues Buch „David gegen Goliath. Wir können Ökonomie besser” vor. Moderiert wird die Veranstaltung von Siegmar Mosdorf, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsmuseum a.D. und Partner der international tätigen Beratungsgesellschaft KEKST / CNC. Anmelden kannst Du Dich indem Du eine Email mit Deinem Vor- und Nachnamen und der Namen etwaiger Begleiter an stiftung(at)entrepreneurship.de sendest. Es erwartet Dich ein spannender Ausblick in eine mögliche Welt, eine spannende Diskussion mit den Denkern und Machern unserer Zeit.

Dieser Inhalt muss von www.youtube-nocookie.com geladen werden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Da­ten­schutz­er­klärung.
PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL3FvZVJvSGh6QXBJIiB3aWR0aD0iNzYwIiBoZWlnaHQ9IjUxNSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48c3BhbiBkYXRhLW1jZS10eXBlPSJib29rbWFyayIgc3R5bGU9ImRpc3BsYXk6IGlubGluZS1ibG9jazsgd2lkdGg6IDBweDsgb3ZlcmZsb3c6IGhpZGRlbjsgbGluZS1oZWlnaHQ6IDA7IiBjbGFzcz0ibWNlX1NFTFJFU19zdGFydCI+77u/PC9zcGFuPjxzcGFuIGRhdGEtbWNlLXR5cGU9ImJvb2ttYXJrIiBzdHlsZT0iZGlzcGxheTogaW5saW5lLWJsb2NrOyB3aWR0aDogMHB4OyBvdmVyZmxvdzogaGlkZGVuOyBsaW5lLWhlaWdodDogMDsiIGNsYXNzPSJtY2VfU0VMUkVTX3N0YXJ0Ij7vu788L3NwYW4+PC9pZnJhbWU+

Alles auf einen Blick

Veranstaltung: Buchvorstellung „David gegen Goliath. Wir können Ökonomie besser”
Wann:
2. April 2019 – 18 Uhr
Wo:
Alte Münze, Molkenmarkt 2, 10179 Berlin Mitte
Anmeldung an:
Vor- & Nachname an stiftung(at)entrepreneurship.de

Gemeinsam können wir Ökonomie verändern!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.