Über Mich

Das Studium der Physik, der Mathematik, der Informatik, der Philosophie und auch der Forensik brachte Ansgar Oberholz nicht zu einem erfolgreichen Abschluss – zu groß waren die Ablenkungen im Berlin der 90er Jahre. Er arbeitete als Musiker und Softwareproduzent, gründete eine Agentur für visuelle Kommunikation und betrieb eine Modelvermittlung.
2005 eröffnete er gemeinsam mit Koulla Louca das St. Oberholz: Ein heute international bekanntes Creative Hub in Berlin Mitte, das als Meilenstein in der Geschichte des Co-Working angesehen wird. Das St. Oberholz umfasst zwei Gebäude, direkt am Rosenthaler Platz gelegen, mit Cafés, einem Open Space und Coworking Spaces. Hier wurden einige bekannte Start-Ups gegründet, unter anderem Soundcloud, brands4friends und hellofresh. Ansgar selber gilt als Veteran der Entrepreneur-Szene und als Experte für Phänomene des Neuen Arbeitens.

Ansgar Oberholz ist Beirat in der Startup Unit des Berliner Senats. Er berät Corporates und Startups zum Kulturwandel der Arbeit. Er ist im Vorstand von iHub einem Verein zur Förderung von Innovationskultur und ist selber an Startups beteiligt. 2016 gründete er gemeinsam mit Tobias Kremkau das Institut für Neue Arbeit.