Knowledge Management System

Benjamin Pfitzner, Markus Färber und Mikola Debik sind die Entwickler von KMS, einem neuen Verfahren für die Analyse, Aufbereitung und Darstellung von hochinformativen Inhalten. Die Drei haben sich beim Studium der Visuellen Kommunikation an der Universität Kassel kennen- und schätzen gelernt. Nach dem Abschluss und zwei Jahren freiberuflicher Tätigkeit in verschiedenen internationalen Projekten gab es 2012 schließlich die Reunion. In entspannter Runde fiel das Thema auf die unerträgliche Unmöglichkeit des Verstehens von Verträgen. Die Stimmung kippte und im Raum stand plötzlich nur noch eine Fragen: Warum? Schnell reifte der Gedanke eine innovative Dienstleistung zu entwickeln, die die Probleme der Informationskommunikation löst. Die Idee: Komplexe Texte werden ohne Informationsverlust in filmische Anleitungen übersetzt. Zudem sollte das Ganze natürlich auch noch gut aussehen und Spaß machen.

2013: Loading…
2014: Gesagt, getan: Das Exist-geförderte Gründungsvorhaben geht Ende 2014 in einer GmbH auf. Zu den möglichen Einsatzgebieten der Neuerung zählen unter anderem Packungsbeilagen von Medikamenten, Vertragsinhalte von Versicherungen und technische Anwendungsanleitungen. Eigentlich alles das, was bis jetzt keiner so richtig versteht. Mit Hilfe der handlungsorientierten Anleitungsfilme lassen sich Informationen enorm besser verstehen und einprägen, was beim Nutzer Sicherheit und Vertrauen gegenüber Produkten und Dienstleistungen erhöht. Und für Unternehmen bedeutet das umfangreiche Einsparungen in Beratungen, Serviceleistungen und Weiterbildungsmaßnahmen.

KMS bietet also eine barrierefreie Kommunikationsmöglichkeit für Informationen. Ach ja, gut sehen die Filme auch noch aus…