Geboren 1980 in Bonn, aufgewachsen im Rheinland. Zunächst Studium der Betriebswirtschaft und Diplomarbeit mit Auszeichnungen. Nach dreieinhalb Jahren als Berater für Nachhaltigkeit und Spezialist für Unternehmenskulturanalysen, kam der Wechsel. Was vorher professionelles Hobby war wurde zum Beruf.

Autodidaktisch entwickelte Christian Klant weiter, was schon mit der ersten eigenen Kamera in der Kindheit begann. Mit dem Umzug nach Berlin Einrichtung des ersten Studios.

Schwerpunkte seiner internationalen Auftragsarbeiten, aber auch seiner freien Projekte liegen seit dem in der Portrait- und der Reportagefotografie. Letztere insbesondere in den Bereichen Nachhaltigkeit und Social Business. Als Fotograf hat er sich auf die Fahne geschrieben, Changemaker in Szene zu setzen und Geschichten mit seinen Bildern zu erzählen, die es wert sind erzählt zu werden. Er glaubt, dass eine emotionale und authentische Bildsprache eine besondere Kraft besitzt, die Menschen berührt.

Seine künstlerischen Arbeiten entstehen häufig mit dem historischen Kollodium Nassplattenverfahren. Der aufwändige und im Vergleich zur digitalen Fotografie sehr langsame Prozess hat seine Arbeit nachhaltig beeinflusst.

2012 wurde er von der Organisation Ashoka mit dem Stipendium „Storyteller in Residence“ ausgezeichnet. Seine Arbeiten wurden vielfach veröffentlicht und konnten in mehreren Ausstellungen der Öffentlichkeit gezeigt werden.

Im Internet sind seine Arbeiten unter http://www.christian-klant.de/ und http://www.eventfotografie-klant.de zu finden.