Stephan Reimertz beschrieb den Niedergang einer dekadenten Industriellenfamilie 2001 in seinem autobiographischen Roman »Papiergewicht«. Der poeta doctus und Euro-Skeptiker ist Schüler von Robert Spaemann und Rudolf Schottlaender. Von seinem Griechisch- und Lateinprofessor Uvo Hölscher lernte er, Cicero und Hölderlin zu deklamieren; später sprach er das Hörbuch von Günter Faltins Bestseller »Kopf schlägt Kapital« ein. Eine Schilderung der Geschichte der Teekampagne findet sich in seiner Fibel »Vom Genuß des Tees«. Zuletzt erschien sein Gesellschafts- und Kriminalroman »Die Frauenfalle«, eine lustvolle Führung durch das Pariser Nachtleben.