Als Mitgründerin von vostel.de beschäftigt sich Hanna Lutz mit den Beweggründen, aber auch den Hindernissen für gesellschaftliches Engagement. Durch den Aufbau der Plattform vostel.de versucht sie gemeinsam mit ihrem Team vor allem eine junge und internationale Zielgruppe für soziales Engagement zu begeistern.

Als Stadtforscherin und -entwicklerin beschäftigte sich Hanna Lutz mit urbanen Problemen sowie effektiven und vor allem praktischen Antworten darauf von „bottom-up“. Mit vostel.de möchte sie es vielen Menschen ermöglichen, soziale Projekte in Berlin zu unterstützen und kreative Lösungen zu entwickeln um so maßgeblich an Problemlösungen und einer positiven Entwicklung der Hauptstadt mitzuwirken.

Über vostel.de

Auf vostel.de finden Freiwillige, die sich wirkungsvoll engagieren möchten, einfach Organisationen und Initiativen, welche Unterstützung für ihre Projekte suchen. Die zweisprachige Plattform besticht durch eine Vielfalt von Projekten – für jeden Geschmack und jedes Zeitbudget. Die Anmeldung hierfür ist unkompliziert und unbürokratisch, so dass mehr Zeit zum Helfen bleibt.

Mit der Plattform vostel.de möchten die Gründerinnen Barrieren, um ehrenamtlich aktiv zu werden, verringern. „Ein Drittel der BerlinerInnen ist in der Freizeit bereits in gemeinnützigen Einrichtungen aktiv. Weitere 47 Prozent haben Interesse sich zu engagieren – tun es aber dennoch nicht“, so die Gründerinnen. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Manche können sich aufgrund ihres Beruf- oder Privatlebens nicht langfristig verpflichten. Zusätzlich sind die meisten Gesuche nach Freiwilligen ausschließlich auf Deutsch formuliert und schließen somit unfreiwillig fremdsprachige Zielgruppen, wie z.B. Zugezogene, aus.

Mit dem „Corporate Volunteering“ – Programm von vostel können Arbeitgeber ihren Mitarbeitenden einen Teil ihrer Arbeitszeit für soziales Engagement zur Verfügung stellen. Diese bekommen somit Zeit „geschenkt“ und können ihren Arbeitsplatz für ehrenamtliches Engagement verlassen. Hier sammeln sie neue Erfahrungen und können nach ihrem Freiwilligeneinsatz mit wertvollen Eindrücken, frischen Ideen und Motivation zurück in ihren Job kehren.