Über Mich

Die Österreicherin Tina Eckert studierte in Salzburg Kommunikationswissenschaft. Während ihres Studiums gründete sie eine Werbeagentur und arbeitete als freie Reisejournalistin für eine renommierte Tageszeitung. Durch ihre zahlreichen Recherche-Reisen, und nicht zuletzt durch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Thematik Tourismus im Rahmen ihrer Diplomarbeit, erlangte sie ein breites Wissen in der Tourismus- und Medienbranche.

2010 gründete sie das Social Travel Enterprise Karmalaya heart work & soul travel. Ein „Hybrid“ aus Reiseveranstalter und Entwicklungshilfe. Karmalaya realisiert durch nach¬haltigen Tourismus Projekte in Entwicklungsländern und ermöglicht authentische Reisen in entlegene Regionen in Nepal, Uganda und Indonesien. Aus einem eigeninitiierten Projekt von Karmalaya entstand mit KALiARE empowerment products ein weiteres Social Enterprise, das Tina 2014 gemeinsam mit ihrem Mann Matthias Eckert gründete: ein einkommensgenerierendes Frauen-Empowerment Programm in Uganda, das faire Schmuckherstellung mit Frauenförderung verknüpft.

Mit der Untermarke Kaliis life-changing leadership-programs hat das Gründer-Ehepaar unter Karmalaya 2016 ein eigenes B2B-Programm entwickelt, das Reisen mit Entwicklungshilfe und Persönlichkeitsentwicklung verbindet. Der Vision einer Gesellschaft 4.0 folgend, einer globalen Gesellschaft, die sich vor allem dadurch kennzeichnet, dass Führungsentscheidungen nicht mehr aus einem eingeschränkten individuellen Blickwinkel getroffen werden, sondern aus einem globalen Bewusstsein heraus. Das Programm gewann 2016 die 1. Social Entrepreneurship-Challenge der Österreichischen Entwicklungshilfeagentur gewann. Unter anderem wurde Karmalaya auch mit dem Salzburger Wirtschaftspreis für verantwortungsvolles Unternehmertum ausgezeichnet. 2017 wurde Tina Eckert von der Wirtschaftskammer Salzburg zur „Gamechangerin“ gekürt.

Verfolgtes Ziel mit all ihren Initiativen: durch Unternehmertum nachhaltige Entwicklung in Entwicklungsländern voranbringen.