Photo
Prof. Dr. Katarina Adam
HTW Berlin
Professorin
Prof. Dr.-Ing. Katarina Adam, Studiengangssprecherin des Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen and der HTW Berlin, unterrichtet in ihrem Studiengang Investition & Finanzierung, Controlling, ABWL sowie in Projektgruppen die Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain Technology. Darüber hinaus wird sie auch international als Speakerin zum Thema „Blockchain Technology und Anwendungsmöglichkeiten“ angefragt ( u.a. Cebit; Digital Economy Symposium; SMU-TA; ATAF / ATRN; Swiss Risk Zürich). Sie ist Co-Founderin eines Start-ups, das für die Immobilienwirtschaft eine blockchain-basierte „Reputation-Plattform“ anbietet. Zusätzlich arbeitet sie an einer Lösung, Immobilientransaktionen über die Blockchain transparent, schnell und efficient zu gestalten.
Photo
Michel Aloui
Unternehmer, Gründer der Brandstiftung, Gründer des SocialLab Köln
Michel Aloui, Jahrgang 1964, Studium BWL und Philosophie, Examen 1992 in Köln. Er gründete nach Jahren in Sibirien und Russland 2004 die brandstiftung und als spin off daraus 2010 das www.sociallab-koeln.de. Seit 2008 ist Michel Aloui Mitgründer und Gesellschafter des Genisis Instituts für Social Business und Impact Strategien. Anfang 2010 wurde das social lab eine Bildungskette in Köln gegründet. Unterstützt wird das social lab von der brandstiftung. Die Aufgabe der brandstiftung besteht darin, die Ideen und Erfahrungen bestehender herausragender social entrepreneur Initiativen zu sammeln und besonders viel versprechende Projekte untereinander zu vernetzen und zu unterstützen. Unser Ziel ist es, social entrepreneurs mit ähnlichen Themen zusammenzubringen, so dass sie ihre Erfahrungen austauschen können.
Photo
Oliver Bartels
TRIEBWERK
CEO
Oliver Bartels, geboren 1970 in Frankfurt am Main, absolvierte als Zeichnungsberechtigter mit Umsatzbeteiligung des Ausbildungsbetriebes seine Ausbildung zum Groß- und Außenhandels Kaufmann. Das Übernahmeangebot des Ausbildungsbetriebes lehnte er ab, um sich der Umsetzung und Konzeption von Projekten für Werbeagenturen zu widmen. Nach seinem ersten eigenen Unternehmen im Projektmanagement mit bis zu 20 Mitarbeitern erreichte Oliver Bartels sein nächstes Ziel und gründete 2002 die Firma Triebwerk. Mit dem Schwerpunkt auf Vermarktung von Schutzrechten und innovativen Geschäftsmodellen in den unterschiedlichsten Branchen expandierte Triebwerk. In den Jahren 2015 und 2016 folgte er den Einladungen der Wirtschaftsministerien der Russischen Föderation sowie der Volksrepublik China und stellte, innerhalb einer zweiwöchigen Delegationsreise durch das jeweilige Land, Innovationen vor. Seit 2014 Coacht Oliver Bartels, im Auftrag des Lehrstuhls für Technologie- und Innovationsmanagement der Philipps-Universität, ausgesuchte internationale Start-Ups.
Photo
Herbert Beinlich
BVMW
Leiter BVMW Kreisverband Berlin Süd
Für den BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft) arbeite ich als Kontaktmanager. Im BVMW mit seiner Mittelstandsallianz haben sich 550.000 Unternehmen organisiert. Ich vernetze Mittelständler – von ein Mann/Frau Unternehmen bis hin zum Unternehmen mit 10.000 Angestellten. Allein in Berlin veranstalten wir jährlich 200 Netzwerktreffen. Es kommen immer mehr junge Unternehmen und wollen optimal vernetzt werden. Mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass der etablierte Mittelstand und die „jungen Wilden“ sich bestens befruchten, neue Sichtweisen kennenlernen und am Ende daraus Honig saugen.
Photo
Sebastian Berlein
Sebastian Berlein lebt in Deutschland / Berlin und in Mexiko / Mexiko City. Seit 8 Jahren arbeitet und kommuniziert er international. Als Entrepreneur mit eigenem Unternehmen – Vanilla Campaign – engagiert er sich parallel in Startups mit Beteiligungen und für gemeinwohl- orientierte Projekte. Sebastian ist ein kreativer early adaptor von Natur aus, seitdem er mit 13 Jahren seine ersten Design-Aufträge für Logogestaltungen bekam. Ausgebildeter Künstler einer Kunstakademie sowie sprachwissenschaftliches Know-How in der Linguistik. Bis heute fasziniert ihn die Kunst, Komplexität zu verstehen, Dinge zu kreieren und gestalten. Als Berater hilft Sebastian Gründungsinteressierten, Solopreneuren, Sinnsuchern. Kurz, Menschen die sich und die Welt verändern wollen. Diese finden bei ihm eine konkrete Orientierung für ihre Idee, Produkt oder Unternehmen. For people, the planet & profit. Seit 2016 arbeitet Sebastian Berlein auch als Mentor für das Komponentenportal. Website von Sebastian Berlein – www.findfind.org
Photo
Catharina Bruns
superlabs GbR Studio für kreative Arbeit / workisnotajob.
Catharina Bruns ist Entrepreneurin und Autorin. Als Gründerin mehrerer kreativer Unternehmen verfügt sie über langjährige praktische Entrepreneurship Erfahrungen. 2011 schloss sie sich mit ihrer heutigen Geschäftspartnerin Sophie Pester (hello handmade) zusammen und gründete 2012 die „superlabs Studio für kreative Arbeit GbR“, aus der ihre heutigen Unternehmen (supercraft, Lemon Books, Happy New Monday) und weitere Projekte (superwork) hervor gehen. 2013 erschien ihr erstes Buch „work is not a job – Was Arbeit ist, entscheidest du!“, 2016 folgte „Frei sein statt frei haben – Mit den eigenen Ideen in die kreative berufliche Selbstständigkeit“, beide erschienen im Campus Verlag. Sie engagiert sich mit ihrer Arbeit seit Jahren für eine neue Kultur der Selbstständigkeit in Deutschland und wird als Expertin aus der Praxis zu den Themen „Entrepreneurship“ und „New Work“ geschätzt. 2017 startete sie mit „Happy New Monday“ ein Unternehmen, das Entrepreneurship praktisch vermittelt und GründerInnen bei der Umsetzung ihrer beruflichen Selbstständigkeit unterstützt.
Photo
Ehrenfried C. Gromberg
Smart Business Concepts
Ehrenfried Conta Gromberg gründete zusammen mit seiner Frau Brigitte vier GmbHs aus dem Home Office. Sie brachten den Begriff „Solopreneur“ nach Deutschland, veranstalten den Solopreneur Day, begleiten Solopreneure und smarte Teams. Conta Grombergs haben Start-up Erfahrung, raten aber vielen Gründern von einem teambasierten Online-Start-up ab. Dass Skalierung als Entrepreneur alleine oder im Mini-Remote-Team möglich ist, leben sie selbst und zeigen sie an vielen Solocase Studies, die sie mit Leidenschaft sammeln. Um SologründerInnen den Einstieg zu erleichtern, entwickelten sie die Systematik und das gleichnamige Programm Smart Business Concepts und schlüsselten diese in 5 Solopreneur-Typen auf. Häufig wird gesagt, dass der Ansatz von Conta Grombergs in der Mitte zwischen Timothy Ferriss und Prof. Faltin liegt. Das Solopreneur Ehepaar steht für schlanke Solo-Geschäftskonzepte, Bootstrapping und den Einsatz von Komponenten. Als Autoren schrieben sie die Bücher Smart Business Concepts und Solopreneur Sie sind Moderatoren der XING Gruppe Solopreneur
Photo
Romy Campe
Komponentenportal, Projektleiter
Romy Campe ist für die Umsetzung und Leitung des Komponentenportals der Projektwerkstatt von Prof. Faltin verantwortlich. Das Komponentenportal hat sich zum Ziel gesetzt, Gründer, Entrepreneure und junge Unternehmen auf ihren Wegen in die Selbständigkeit mit Komponenten zu unterstützen.Im Komponentenportal finden Gründer und Unternehmer neben Wissens-Ressourcen eine Fülle wertvoller Bausteine, die sie von betriebswirtschaftlichen und organisatorischen Abläufen entlasten. Bevor Romy Campe für die Projektwerkstatt tätig wurde, arbeitet sie über 17 Jahre als IT-Projektleiterin und Trainerin für die Volkswagen AG Deutschland und HP Midmarket GmbH. Des Weiteren gründete Romy Campe 2008 das Unternehmen KUNSTLEBEN BERLIN, welches sich inzwischen zu einer nicht mehr wegzudenkenden Plattform für Kunst und Kultur im Berliner Raum entwickelt hat.
Photo
Johanna Ebeling
HTW Berlin Entrepreneurship Education
Nach dem Studium der Politikwissenschaft, Soziolgie und Politischen Theorie (Münster, Frankfurt/Main und New York City), diversen Auslandsaufenthalten und Tätigkeiten in internationalen Organisationen (u.a. GIZ) war ich 2,5 Jahre bei dem Berliner Social Business soulbottles als COO für die Bereiche Einkauf und Öffentlichkeitsarbeit zuständig und wirkte operativ von der frühen Gründungsphase bis zum Break Even. Während meiner Tätigkeit bei soulbottles führten wir das Organisationsmodell Holacracy ein, sodass das Thema „Neues Arbeiten“ ein zentrales Anliegen von mir wurde. Über Holacracy habe ich hier und hier auf tbd* geschrieben. Nach einem längeren Aufenthalt in Istanbul für Arbeit mit Geflüchteten im Jahr 2016 (u.a. Kiron Open Higher Education und Refugee Rights Turkey), arbeite ich heute an der HTW Berlin und bin hier für den Aufbau und die Konzeptentwicklung für den Bereich Entrepreneurship Education verantwortlich. So möchte ich Studierende sich für das Thema (Social) Entrepreneurship inspirieren und qualifizieren. Ehrenamtlich wirke ich im neu gegründeten Verein Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland SEND e.V. mit.
Photo
Johanna Eckart
fem.couraged
Serial Entrepreneur, u. a. fem.couraged
Nach 10 Jahre Internationaler Zusammenarbeit und Politik habe ich selber gegründet und mich selbständigt gemacht mit einer Sportmodemarke für Pole Dancer. Diese musste ich nach gescheiterter Kickstarter Kampagne aufgeben und bin seitdem sehr aktiv in der Startup-Szene. Von Beratung von Konzernen zur Digitalisierung, zum Aufbau von französischen Accelerator NUMA in Berlin bis hin zu Recruitment von digitalen Talenten war ich seitdem in vielen spannenden Projekten unterwegs und widme einen Großteil meiner Zeit meinem eigenen Projekt fem.couraged – eine Video- und Veranstaltungs-Serie über Female Entrepreneurship in Berlin.
Photo
Prof. Günter Faltin
Gründer der Teekampagne, Autor, Initiator des Entrepreneurship Summits
Prof. Faltin ist Hochschullehrer und Unternehmensgründer. Als Wirtschaftswissenschaftler im Bereich Entrepreneurship beschäftigt er sich mit den Bedingungen erfolgreicher Unternehmensgründungen. Mit der Teekampagne setzte Faltin 1985 seine eigene Geschäftsidee praktisch um und wurde damit in nur kurzer Zeit Marktführer im deutschen Teeversandhandel. In seinem Labor für Entrepreneurship führt er vor, wie man eine Gründungsidee findet, sie systematisch entwickelt und so lange daran feilt, bis sie klare Wettbewerbsvorteile zeigt. 2001 richtete er die Stiftung Entrepreneurship ein.
Photo
Dr. Nils Faltin
IMC AG / Head of Innovation Labs
Dr. Nils Faltin promovierte in der Informatik und erforschte danach die telemediale Unterstützung von Lerngruppen. Bei der IMC AG, einem führenden Anbieter für Lerntechnologien und Lerncontent, leitet er die Forschungsabteilung. Themen sind u.a. Integration des Lernens mit Anforderungen aus Arbeitsprozessen, Umgebungen für selbstgesteuertes Lernen, Online-Labore für naturwissenschaftlichen Unterricht, Reflexives Lernen mit Coaching, sowie Performance Support im Büro und am industriellen Arbeitsplatz. In den Forschungsprojekten werden neue Formen des Lehren und Lernens entwickelt, digitale Lerninhalte und Lernumgebungen erstellt und mit der Zielgruppe erprobt. Für den Transfer in die unternehmerische Praxis werden Geschäftsmodelle erstellt und erste Angebote erprobt. Sie bilden die Basis für eine Reifung des Wertangebots und Geschäftsmodel hin zur Praxistauglichkeit und ökonomischen Tragfähigkeit.
Photo
Prof. Dr. Bernd Fittkau
Gemeinwohl-Ökonomie, Wissenschaftlicher Beirat
Humanistischer Psychologe, Ex-Hochschullehrer für Pädagogische Psychologie und Beratung (Univ. Göttingen), Pionier des Trainingsprogramms „Kommunikation- und Führung“ (mit Friedemann Schulz von Thun), Führungskräfte-Coach, Trainer und Organisations-Berater. Heute: Wissenschaftlicher Beirat der Gemeinwohl-Ökonomie und der Gesundheit-Präventologen.
Photo
Jörg Froharth
Science Park Kassel GmbH
Jörg Froharth, Geschäftsführer der Science Park Kassel GmbH. Er hat an der Universität Kassel Soziologie, Psychologie und Erziehungswissenschaften studiert und beschäftigt sich sei 1998 mit dem Thema Entrepreneurship und Hochschule. Er ist der akademischen Gründungsförderung der Universität Kassel nicht nur seit Langem verbunden, er hat sie auch entscheidend geprägt. Seit 2005 leitet er die Gründungsförderung der Universität Kassel, den UniKasselTransfer Inkubator. In dieser Funktion war er maßgeblich an der Entwicklung der Profil gebenden Strategie zur Gründungsförderung beteiligt und in die konzeptionelle Planung des Science Park Kassel auf den Campus Nord eingebunden. Für ihr Gesamtkonzept wurde die Universität Kassel im Januar 2013 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie als „EXIST Gründerhochschule“ ausgezeichnet. Das im März 2015 eröffnete Gründungs- und Innovationszentrum Science Park Kassel GmbH hat sich mit seinen 6.000 Quadratmetern als Ort und Symbol einer gelebten Entrepreneurship-Kultur etabliert. Gleichzeitig steht es als Kooperationsprojekt von Stadt und Universität Kassel für die regionale Verankerung der Hochschule als Innovationspool.
Photo
Thomas Fuhlrott
Zait
Thomas Fuhlrott studierte an der Universität der Künste in Berlin und lebt heute in der Pfalz. Von 1991 bis 1998 betreute er die Öffentlichkeitsarbeit der Projektwerkstatt / Teekampagne. Als Gründerberater arbeitete er u.a. für die Arbeitsgemeinschaft der Entwicklungsdienste e.V. und die Fachhochschule Frankfurt am Main (Wirtschaft und Recht). 1997 war er Mitbegründer des Deutschen Olivenöl Panels, einer Fachgruppe für die sensorische Zertifikation von Olivenölen. 2001 gründete Thomas Fuhlrott das Unternehmen zait, um zu zeigen, wie sich Handel mit hochwertigen Olivenölen zukunftsweisend organisieren lässt. 2010 erhielt das Unternehmen vom Rat für Nachhaltige Entwicklung den Nachhaltigkeitspreis für die gelungene Verbindung von ökonomischen, sozialen und kulturellen Parametern. In diesem Kontext kuratierte Thomas Fuhlrott für den Kultursommer Rheinland-Pfalz mehrere Ausstellungen wie artisti ed arte in abruzzo (2006), Rebellen Reformer, Revolutionäre (2007), Arbeitswelten-Lebenswelten (2008), Cool Britannia (2009), Über Grenzen (2010), Natürlich Kultur (2011). Eigene Foto- und Multi-Media-Installationen waren Global Green (2011), Gott in der Welt? Eine Spurensuche! (2011) und Eurovisionen (2013). Seine aktuellen Themen sind Der Unternehmer als Künstler und Bewussseinsentwicklung im Spiegel der gesellschaflichen Entwicklung. Dazu entstand 2011 als Motivationschrift das Buch Unternehmung. In Arbeit ist dazu die Vernetzung von Unternehmen, Projekten und Institutionen, die Potentiale beim Einzelnen und in der Gesellschaft fördern und an der Gestaltung einer lebenswerten Zukunft aktiv teilhaben.
Photo
Monika Griefahn
Ministerin a.D.
Dr. Monika Griefahn ist Gründungsmitglied von Greenpeace Deutschland und war dort Co-Geschäftsführerin von 1980 bis 1983. Sie organisierte Kampagnen gegen die chemische Verschmutzung der Meere und Flüsse. Von 1984 bis 1990 arbeite Monika Griefahn als erste Frau im Internationalen Vorstand von Greenpeace. Von 1990 bis 1998 war sie Umweltministerin in Niedersachsen im Kabinett Gerhard Schröder. Damals wie heute setzt sie sich für eine neue Energiepolitik ein: für erneuerbare Energien und den Ausstieg aus der Atomenergie sowie für eine nach Cradle to Cradle optimierte Produktion und entsprechende Produktionsprozesse. Von 1998 bis 2009 war Monika Griefahn Mitglied des Deutschen Bundestages (SPD) mit dem Schwerpunkt Kulturpolitik und auswärtige Bildungspolitik. 2012 gründete sie das Institut für Medien Umwelt Kultur. Es berät Unternehmen und Organisationen bei der Umgestaltung ihrer Strukturen hin zur umfassenden Qualität und ist in der Nachhaltigkeitsbildung tätig. Seit 2012 ist Monika Griefahn ebenfalls Direktorin für Umwelt und Gesellschaft bei der Kreuzfahrtreederei AIDA Cruises. Monika Griefahn ist vielfältig ehrenamtlich tätig - unter anderem als Vorsitzende der Right Livelihood Award Foundation („Alternativer Nobelpreis“) und als Vorsitzende des Vereins „Cradle to Cradle – Wiege zur Wiege“ e.V.
Photo
Michael Harb
Libuni Bio Reisdrinkbasis
Ich bin seit 14 Jahren selbstständig im Finanzbereicht tätig und habe vor 2 Jahren mit 30 Personen die Firma Libuni gegründet, die den Erfolg einer ethischen und nachhaltigen Form des Wirtschaftens beweisen soll. Kooperation statt Konkurrenz, Individualität als Basis für ein erfolgreiches und erfülltes Berufsleben stehen im Vordergrund meines Tuns, welches ich auch als Business Coach an Start Ups und andere Interessierte zur Verfügung stelle.
Photo
Matthias Heimbeck
CEO & Founder von FINDOLOGIC GmbH
Als leidenschaftlicher Serial-Entrepreneur ist Matthias Heimbeck Gründer diverser Start-ups, vornehmlich im Bereich Technology und Life Science. Er engagiert sich als Mentor für andere Gründer, hält Vorträge im Bereich Entrepreneurship und eCommerce und übt Lehrtätigkeiten an Hochschulen aus. Das Unternehmertum ist nicht nur sein Beruf, sondern seine Berufung! Dies zeigt sich u.a. an den kontinuierlichen Entwicklungen von neuen, digitalen und disruptiven Unternehmenskonzepten.
Photo
Robert Heineke
Leaders Media
Geschäftsführer
Roberts Erfahrungen im digitalen Marketing haben dazu geführt, dass er immer mehr Beratern und Trainern dabei helfen konnte, diese Vermarktungsmöglichkeiten für sich zu nutzen. Neben den modernsten Marketing-Techniken wurde aber schnell deutlich, dass auch eine richtige Positionierung und die Entwicklung von Produkten essentiell für den Erfolg als Berater oder Trainer sind. Aus diesem Grund entschied Robert sich dafür, sich vollständig auf die Berater- und Coaching-Branche zu spezialisieren. Heute hilft er Beratern und Coaches dabei, eine Personenmarke (Personal Brand) aufzubauen, hochpreisige Produkte zu entwickeln und die richtigen Kunden digital zu gewinnen. In seinem Training zu dem Thema kannst du sehen, wie er sein System perfektioniert hat. Robert Heineke gehört im deutschen Markt derzeit zu den führenden Beratern für Selbstvermarktung, dem Verkauf von hochpreisigen Produkten und Dienstleistungen sowie für die Gewinnung der passenden Kunden.
Photo
Felix Hofmann
BMI Lab AG
Felix Hofmann ist Geschäftsführer der BMI Lab AG, einem Spin-off des Instituts für Technologiemanagement der Universität St.Gallen. Zuvor gründete er PaperC, eine Plattform für digitale Lehr- und Fachbücher, und leitete diese vier Jahre als Geschäftsführer. Das innovative Geschäftsmodell welches Felix Hofmann und seine Mitgründer entwickelten, wurde mit dem AKEP Award des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und das Unternehmen als Deutschlands Startup des Jahres 2009 ausgezeichnet. Felix Hofmann studierte Business Innovation an der Universität St.Gallen, Schweiz und erhielt sein Diplom/B.A. in Wirtschaftswissenschaften von der HWR Berlin.
Photo
Carsten Hokema
Carsten Hokema war von 1995 bis 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Architektur der TU-Berlin und mehr als 15 Jahre Architekt in Berlin. Dann kam er über eine gescheiterte Unternehmensgründung im Jahre 2001 zum Entrepreneurship. Der Schock über die Auswirkungen der gemachten Fehler führte in den Jahren danach zur intensiven Auseinandersetzung mit dem eigenen Gründungsverhalten und dem anderer Kreativer, insbesondere von Architekten und Designern. In einer Dissertation, die er an der TU-Berlin eingereicht hat, untersuchte Hokema das Zusammenspiel zwischen den unternehmerischen Konventionen der freiberuflichen Kreativen, den Erkenntnissen der Entrepreneurshipforschung und dem Wesen der Kreativität. Seit 2011 engagiert sich Carsten Hokema mit dem eigenen Unternehmen Innodate, einer Werkstatt für Unternehmensentwicklung für den Einsatz von Kreativität in unternehmerischen Entwicklungsprozessen. Seit 2012 arbeitet Carsten Hokema mit Prof. Faltin und dessen Stiftung zusammen und unterstützt Gründer und bestehende Unternehmen insbesondere auch darin, die von Prof. Faltin entwickelten Entrepreneurship Grundsätze aus dessen Buch „Kopf schlägt Kaptial“ sinnvoll umzusetzen. Seit 2014 arbeitet er mit einem kleinen Team an der Entwicklung eines Unternehmens für den Bereich der Sharing Economy. Für 2017 ist der Launch der Beta-Version der App „Share Par“ vorgesehen.
Photo
Prof. Dr. Gerald Hüther
Universität Göttingen
Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. habil. Gerald Hüther ist Neurobiologe an der Universität Göttingen. Wissenschaftlich befasst er sich mit dem Einfluss früher Erfahrungen auf die Hirnentwicklung, mit den Auswirkungen von Angst und Stress und der Bedeutung emotionaler Reaktionen. Dabei geht es ihm um die Schaffung günstiger Rahmenbedingungen für die Entfaltung der in jedem Menschen angelegten Potentiale. Gezielt verfolgt er dieses Anliegen seit 2014 mit der von ihm gegründeten, genossenschaftlichen organisierten „Akademie für Potentialentfaltung“. Weitere Informationen unter: www.gerald-huether.de
Photo
Christoph Iwasjuta
Fab Lab Berlin // Motionlab.berlin
Aus Leidenschaft vor 2 Jahren in die Maker-Szene gewechselt unterstütze ich heute Firmen, Startups, Talente und Freelancer dabei, ihre Produktideen Realität werden zu lassen. Durch gezieltes Netzwerken wird das Innovationspotential geschickt zwischen großen Partnern und agilen Gründern entwickelt.
Photo
Simon Jochim
Stiftung Entrepreneurship
Master of European Management
Simon Jochim arbeitet seit 2009 für Prof. Faltin, zuerst als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Entrepreneurship an der Freien Universität Berlin und seit 2013 in der Stiftung Entrepreneurship. Hier ist er verantwortlich für die Entrepreneurship Education Programme, das Speed-Pitching und die Gründer-/Startup-Wettbewerbe im Entrepreneurship Campus. Simons Diplomarbeit „Management of cross-sector collaborations in BOP-markets (base of the pyramid) – A cross-case analysis of business models“ untersucht die Erfolgsfaktoren für Kooperationen zwischen Social Entrepreneurs und internationalen Firmen, die Produkte und Dienstleistungen für Menschen in der unteren Einkommenspyramide designen. Sie können Simon über sein Profil im Entrepreneurship Campus kontaktieren (auch Links zu Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn etc.)
Photo
Maxi Knust
FEMPRENEUR & The Female Founders Book
Founder & Publisher
Maxi Knust ist Gründerin und Herausgeberin des Online-Magazins FEMPRENEUR sowie Co-Herausgeberin des Buches The Female Founders Book. Ihre Mission ist es mehr Frauen für Selbstständigkeit und Unternehmertun zu inspirieren. Das macht sie bereits seit 4 Jahren sehr erfolgreich, indem sie bereits etablierte Gründerinnen in den Fokus holt und deren Stories online und im Buch teilt. Durch ihre eigene unternehmerische Erfahrung sowie zahlreiche geführte Interviews mit Gründer & Gründerinnen aus der Berliner Startup-Szene kennt Maxi Knust die Gründer-Realität, die unterschiedlichen Erfolgsfaktoren sowie mögliche Startup-Vorgehensweisen.
Photo
Raúl Krauthausen
Berliner. Autor. Moderator. Medienmacher. Aktivist.
Raúl Aguayo-Krauthausen ist 1980 in Peru geboren und lebt heute in Berlin. Sein zweites Zuhause ist das Netz. Dort twittert, bloggt und postet er über die Dinge, die ihn bewegen. Mal humorvoll, mal ernst und mal mit spitzer Zunge. Er studierte Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation und Design Thinking. Nach einigen Abstechern in der Werbebranche arbeitete er für vier Jahre bei Radio Fritz vom rbb. Gemeinsam mit weiteren Mitstreiter*innen gründete er mit SOZIALHELDEN e.V. und AbilityWatch e.V. zwei gemeinnützige Vereine und setzt sich dort als Aktivist, Redner und Berater für Inklusion und Barrierefreiheit ein. 2013 erhielt er für sein Engagement das Bundesverdienstkreuz am Bande. Unter dem Titel „Dachdecker wollte ich eh nicht werden“ erschien Anfang 2014 seine Autobiographie. Für die abm moderiert er in Zusammenarbeit mit Suse Bauer (Redaktion) seit 2015 mit KRAUTHAUSEN – face to face eine eigene regelmäßige Talksendung zu den Themen Kultur und Inklusion. Gemeinsam entwickeln und arbeiten sie seitdem an Web-Videoproduktionen u.a. für ze.tt, das ZDF, den Sozialverband Deutschland und die Bundeszentrale für politische Bildung.
Photo
Christian Kreiß
Hochschule Aalen
Prof. Dr. Christian Kreiß, Jahrgang 1962, studierte Volkswirtschaftslehre und promovierte in München über die Große Depression 1929 bis 1932. Nach neun Jahren Berufstätigkeit als Bankier in verschiedenen Geschäftsbanken, davon sieben Jahre als Investment Banker, unterrichtet er seit 2002 als Professor an der Hochschule Aalen Finanzierung und Wirtschaftspolitik. 2004 und 2006 hielt er an der University of Maine, USA, Master of Business Administration (MBA)- Vorlesungen über Investment Banking. Autor von vier Büchern; zahlreiche Veröffentlichungen, Vorträge, Rundfunk- und Fernsehinterviews und Einladungen in den Bundestag als Experte zu Finanzkrise, geplantem Verschleiß, gekaufte Forschung, Werbekritik und Wegen in eine menschengerechte Wirtschaft. Homepage www.menschengerechtewirtschaft.de
Photo
Winfried Kretschmer
ChangeX
Winfried Kretschmer studierte Politische Wissenschaften, Soziologie und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Die Arbeit mit Texten prägten seine universitäre Ausbildung und sein berufliches Engagement. Nach einem schmerzhaften Intermezzo als Festangestellter machte er sich 1994 selbständig und ist seither leidenschaftlicher Verfechter selbstbestimmten Arbeitens. Er ist Mitgründer des Online-Magazins changeX und Mitgesellschafter der changeX GmbH. Als freier Mitarbeiter verfasste er zahlreiche Beiträge für das Magazin, bis er 2006 die Redaktionsleitung übernahm und in die Geschäftsführung eintrat. Seit dem 1. Juli 2007 ist er alleiniger Inhaber, Geschäftsführer und Chefredakteur des Magazins.
Photo
Rafael Kugel
Havelwasser
Rafael Kugel ist Gründer und Vorstand der RatioDrink AG. Die RatioDrink AG ist ein Paradebeispiel für das Gründen und den Aufbau eines neuen Unternehmens aus Funktionskomponenten. Neben der RatioDrink AG ist Rafael Kugel auch Gründer weiterer Unternehmen wie z.B. rapskernoel.info. Aktuell gründet Rafael Kugel mit Havelwasser ein neues Unternehmen und berichtet für Interessierte über den Gründungsverlauf. Zum Blog von Rafael Kugel: rafaelkugel.de/blog/
Photo
Norbert Kunz
Social Impact Lab
Norbert Kunz gehört zu den profiliertesten Sozialunternehmern in Deutschland. Seit über zwanzig Jahren berät und unterstützt er Existenzgründer und hat als Mitbegründer verschiedener Organisationen maßgeblich an der Entwicklung sozialer Innovationen mitgewirkt. Seit einigen Jahren konzentriert sich der Geschäftsführer der gemeinnützigen Social Impact GmbH auf den Aufbau einer Infrastruktur für soziale Innovationen und auf die Unterstützung von Social Startups. Die Gründung des ersten Social Impact Labs in Berlin 2011 zusammen mit dem ersten Business Incubation Programm für Social Startups in Deutschland waren der Anfang dessen. Inzwischen existieren bundesweit Social Impact Labs, an denen eine Vielzahl von Gründungsunterstützungsprogrammen läuft.
Photo
Lisa Lang
Founder, ThePowerHouse
Lisa Lang is a digital information technology and new media game changer. She has worked for big international technology organizations like Campus Party, Smashing Magazine ,SitePoint and Twilio (a Silicon Valley unicorn), and has extensive experience as a team and business leader. Lisa has been named one of the top 100 most influential people in wearable tech worldwide, 25 leaders in fashion and technology worldwide, 50 most important women for innovation & startups in the EU. Lisa was raised in a German craftsman family, studied Arts, New Media, Software Engineering as well as International Business Management and Innovation. Having lived and worked around the world, she developed a superpower: Lisa brings people together to create new, innovative, and beautiful products. Since 2012, Lisa has volunteered for the Berlin Geekettes (Women in Technology) as evangelista, managing events (Europes biggest female hackathon sponsored by Coca Cola) and mentoring young women in technology in business leadership (Google mentorship program). She continues to mentor at programs like Techstars and Startupbootcamp, and has developed education concept for FashionTech for Fablabs, Esmod Fashion university and Goethe Institute. In 2016, she was appointed as the expert mentor for FashionTech for the German Fashion Council Scholarship Program for H&M. Lisa Lang is a seasoned business developer, having founded six different FashionTech companies in the last four years and turned them into thriving businesses. She’s dedicated to establish a European fashion tech network to support innovation but also manufacture and scale sustainable products. She’s a part of the Fraunhofer Institute and DIN house network where she’s working on standardising processes for FashionTech manufacturing.
Photo
Gerd Lauermann
Gemeinwohl-Ökonomie, GWÖ-Berater und Koordinator des Arbeitskreis 'Unternehmen'
Seit mehr als 25 Jahren begleite und berate ich Unternehmen und Institutionen bei ihren Veränderungsprozessen. Seit einigen Jahren mit dem Schwerpunkten „nachhaltiges Wirtschaften“ und „Gemeinwohl-Ökonomie“. Als zertifizierter GWÖ-Berater durfte ich bisher 26 Unternehmen bei der Erstellung von Gemeinwohlbilanzen begleiten. Demnächst werden wir die ersten Gemeinden bei der Erstellung von Gemeinwohlbilanzen anleiten und unterstützen.
Photo
Prof. Johannes Lindner
Entrepreneurship Educator
Head of the Department of Entrepreneurship Education & the Center for valuebased Business Education at the University Teacher College Vienna/Krems; Entrepreneurship & Business Educator at the Schumpeter Commercial College, Austria. Mr. Johannes Lindner is founder and head of the Initiative for Teaching Entrepreneurship Austria (www.ifte.at) and of the “eesi” Center for Entrepreneurship Education (www.eesi-impulszentrum.at), which is working on behalf of the Austrian Federal Ministry of Education. He is an author of entrepreneurial, business and economic books and several journal articles. He was member of the Thematic Working Group on Entrepreneurship Education and Transversal Skills (Entrepreneurship Education) from DG Education – European Commission. 2012 he has received the Ashoka Fellowship (the first in Austria). He also teaches entrepreneurship education and business didactics at the University of Vienna and is founder of the Kitzbüheler Summeruniversity for Entrepreneurship Education. Mr. Lindner was Lead Expert on behalf of KulturKontakt Austria in the Entrepreneurship VET-Project EcoNet. The EcoNet-project is an Austrian project within the frame of the European stability pact which was running 2000 – 2014 in 10 south-eastern-European countries. Johannes Lindner organises the annual Entrepreneurship Summit Conference Vienna, the Economics Seminar (VWL-Perspektiven Seminar) and the “Next Generation” – BA Idea and Businessplan Competion for Youth. He is the initiator of “Misch dich ein – the Debateclub” and the YouthStart European Entrepreneurship Award. He is the lead expert of the “YouthStart Entrepreneurial Challenges” Program (www.youthstart.eu) and is involved in a large field research in Schools in Austria, Bulgaria, Luxembourg, Portugal and Slovenia. The “YouthStart Entrepreneurial Challenges are based on the reference framework for Entrepreneurship Competences and the TRIO Model for Entrepreneurship Education.
Photo
Wolf Lotter
Journalist und Autor
Wolf Lotter ”Subventionen werden immer damit legitimiert, dass man für gerechte und gleiche Chancen sorgen soll. Wahr ist aber, dass sie genau das verhindern. Deutschland und Europa züchten Bürokraten statt Unternehmer, Abhängige statt Selbständige, Mittelmaß statt Leistung. Kurz und gut: Subventionen haben uns zu dem gemacht, was wir sind.” Er ist Mitbegründer & Leitartikler des Wirtschaftsmagazins brand eins. Überdies ist er als Kommentator für zahlreiche Zeitungen und Rundfunkanstalten und als Keynote-Speaker tätig. Er lebt und schreibt südlich von Hamburg.
Photo
Dr. Johanna Mair
Hertie School of Governance
Professor of Organization, Strategy and Leadership
Johanna is a Professor of Organization, Strategy and Leadership at the Hertie School of Governance in Berlin. She is the academic editor of Stanford Social Innovation Review and co-directs the Global Innovation for Impact Lab at the Stanford Center on Philanthropy and Civil Society. At the Harvard Kennedy School she has initiated and co-directed the Social Innovation + Change Initiative. From 2001 to 2011 she served on the faculty at IESE Business School and has held a visiting position at the Harvard Business School and INSEAD. She earned her PhD in Management from INSEAD (France). Johanna’s research focuses on how novel organizational forms and institutional arrangements create economic value and social impact and the role of innovation in this process. She publishes in leading academic journals. The book with Christian Seelos on Innovation and Scaling – How effective Social Entrepreneurs create Impact makes this research accessible to a broader audience.
Photo
Renée Mauborgne
INSEAD und Blue Ocean Global Network
Renée Mauborgne is The INSEAD Distinguished Fellow and a professor of strategy at INSEAD, one of the world’s top business schools. She is also Co-Director of the INSEAD Blue Ocean Strategy Institute. She was born in the United States. Mauborgne served on President Barack Obama’s Board of Advisors on Historically Black Colleges and Universities (HBCUs) for the President’s two terms. She is also a Fellow of the World Economic Forum. Mauborgne has published numerous articles on strategy and management which can be found in The Academy of Management Journal, Management Science, Organization Science, Strategic Management Journal, Administrative Science Quarterly, Journal of International Business Studies, Harvard Business Review, Sloan Management Review, and others. She also has published numerous articles in The Wall Street Journal, The Wall Street Journal Europe, The New York Times and The Financial Times, among others. Mauborgne is the co-author of the global bestseller Blue Ocean Strategy (Harvard Business Review Press) and the indispensable follow-up, BLUE OCEAN SHIFT: Beyond Competing – Proven Steps to Inspire Confidence and Seize New Growth (Hachette Books, September 2017). BLUE OCEAN SHIFT is a New York Times Bestseller and #1 Wall Street Journal Bestseller. It is also an USA Today Bestseller, Los Angeles Times Bestseller, and an International Bestseller. Amazon selected BLUE OCEAN SHIFT as a “Best Business and Leadership Books of 2017.” BLUE OCEAN SHIFT was also selected as “Apple iBooks’ Best Business Book of the Month”, and as a Financial Times “Business Book of the Month”. Her book Blue Ocean Strategy has sold over 3.6 million copies and is recognized as one of the most iconic and impactful strategy books ever written. It is being published in a record-breaking 44 languages and is a bestseller across five continents. Blue Ocean Strategy has won numerous awards including “The Best Business Book of 2005″ Prize at the Frankfurt Book Fair. It was also selected as a “Top Ten Business Book of 2005″ by Amazon.com, and as one of the 40 most influential books in the History of the People’s Republic of China (1949-2009) along with Adam Smith’s The Wealth of Nations and Milton Friedman’s Free to Choose. Click here for a list of the major book awards won. Mauborgne is ranked in the top 5 management gurus in the world in the Thinkers50 listing of the World’s Top Management Gurus. She is the highest placed woman ever on Thinkers50. In 2014, Mauborgne, along with her colleague W. Chan Kim, received the Carl S. Sloane Award for Excellence from the Association of Management Consulting Firms due to the impact their management research has made on the global consulting industry. She also won the 2011 Thinkers50 Strategy Award. Mauborgne was selected for the 2011 Leadership Hall of Fame by Fast Company magazine and as one of the World’s 50 Best Business School Professors in 2012 by Fortune.com. She was also named among the world’s top five best business school professors in 2013 by MBA Rankings. Mauborgne received the Nobels Colloquia Prize for Leadership on Business and Economic Thinking 2008 and is the winner of the Eldridge Haynes Prize, awarded by the Academy of International Business and the Eldridge Haynes Memorial Trust of Business International, for the best original paper in the field of international business. She is the winner of the Prix DCF 2009 (Prix des Dirigeants Commerciaux de France 2009) in the category of “Stratégie d’entreprise.” L’Expansion named Mauborgne along with her colleague W. Chan Kim as “the number one gurus of the future.” The Sunday Times (London) called them “two of Europe’s brightest business thinkers,” and noted, “Kim and Mauborgne provide a sizeable challenge to the way managers think about and practice strategy.” The Observer called Kim and Mauborgne, “the next big gurus to hit the business world.” She won the 2007 Asia Brand Leadership Award. Mauborgne and Kim are the top 5 bestselling authors in the world at the Case Centre and the recipients of numerous Case Centre awards including “The Global Top 10 Bestselling Case Writers (2015/2016)”, “All-Time Top 40 Bestselling Cases” in 2014, “Best Overall Case” in 2009 across all disciplines and “Best Case in Strategy” in 2008. Mauborgne co-founded the Blue Ocean Global Network (BOGN), a global community of practice on the blue ocean strategy family of concepts that they created. BOGN embraces academics, consultants, executives, and government officers.
Photo
Christel Maurer
MCC - Maurer Consulting & Coaching / Geschäftsleiterin
Christel Maurer ist Autorin des Buches ‹Beseelte UnternehmerInnen›, das im Oktober 2017 im Schweizer Zytglogge-Verlag erscheint. Darin portraitiert sie Unternehmerinnen und Unternehmer, die ihrem Ruf gefolgt sind und eine meist unkonventionelle Geschäftsidee mit Erfolg umsetzen und gleichzeitig gesellschaftlichen Nutzen stiften. Darüber hinaus entwirft sie ein Modell des ‹Beseelten Unternehmertums› und veranschaulicht, woran sich ‹Beseeltes Unternehmertum› in verschiedenen Dimensionen des unternehmerischen Handelns erkennen lässt. Sie ist in Bern als Unternehmensberaterin & Coach mit eigener Firma tätig und arbeitet mit dem von ihr entwickelten Ansatz ‹Celebrate your Business› für Inhaberinnen und Inhaber von KMU. Kernstück Ihres Ansatzes ist es, die Berufung des Unternehmers oder der Unternehmerin zu klären, daraus eine Vision abzuleiten und diese umzusetzen. Diese Arbeit setzt bei Ihren Kundinnen und Kunden bisher ungenutztes, häufig auch ungeahntes Potenzial frei. Es bereitet ihr grosse Freude, mitzuerleben, wie Ihre Kunden Dinge tun, die sie selbst nicht für möglich gehalten hätten und wie sie deutlich erfüllter und glücklicher werden, indem sie gute Geschäftsideen verwirklichen. www.mcc-maurer.ch www.beseelte-unternehmerinnen.ch
Photo
Prof. Pietro Morandi
Senior Researcher Fachhochschule Nordwestschweiz
Pietro Morandi ist Forscher und Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz sowie der Hochschule Luzern mit dem Schwerpunkt Entrepreneurship-Forschung und Innovation. Sein Forschungs- und Arbeitsschwerpunkt liegt im Bereich Start-up und Innovationsförderung, einem Feld, in dem er sich auch mit eigenen Projekten engagiert, die er Ihnen gemeinsam mit Benjamin Hohl am diesjährigen Entrepreneurship Summit sehr gerne vorstellen möchte! Mehr Informationen über Pietro Morandi finden Sie auch auf auf Social Media: www.linkedin.com/in/pietro-morandi
Photo
Prof. Steven Ney
HPI School of Design Thinking
Nach jahrelanger Tätigkeit in der außeruniversitären Forschung, promovierte Steven Ney 2006 an der Universität Bergen/ Norwegen in Vergleichender Politikwissenschaft. Danach lehrte er an der Singapore Management University. Seit 2005 arbeitet er am Health and Global Change Project des International Institute for Applied Systems Analysis in Laxenburg, Österreich, mit. In seiner Forschungsarbeit konzentriert er sich auf die Entschlüsselung politischer und sozialer Problemlösungsprozesse und versucht wissenschaftlich nachzuvollziehen, wie Akteure in Politik, Gesellschaft und Verwaltung komplexen und wissenschaftlich unsicheren Policy Problemen gegenübertreten. Seit seiner Berufung 2009 an den Lehrstuhl für Social Entrepreneurship der Jacobs University erforschte Steven Ney, welchen Beitrag Social Entrepreneurship in diesem Themenfeld in Deutschland und Europa momentan leistet und in Zukunft leisten kann. Seit November 2014 ist Steven Ney D-Fellow an der HPI School of Design Thinking, hier ist er mit dem Zertifizierungsprogramm für Design Thinking Coaches sowie mit dem Ausbau der internationalen Beziehungen der D-School betraut.
Photo
Ansgar Oberholz
St. Oberholz
Co-Founder + CEO
Das Studium der Physik, der Mathematik, der Informatik, der Philosophie und auch der Forensik brachte Ansgar Oberholz nicht zu einem erfolgreichen Abschluss – zu groß waren die Ablenkungen im Berlin der 90er Jahre. Er arbeitete als Musiker und Softwareproduzent, gründete eine Agentur für visuelle Kommunikation und betrieb eine Modelvermittlung. 2005 eröffnete er gemeinsam mit Koulla Louca das St. Oberholz: Ein heute international bekanntes Creative Hub in Berlin Mitte, das als Meilenstein in der Geschichte des Co-Working angesehen wird. Das St. Oberholz umfasst zwei Gebäude, direkt am Rosenthaler Platz gelegen, mit Cafés, einem Open Space und Coworking Spaces. Hier wurden einige bekannte Start-Ups gegründet, unter anderem Soundcloud, brands4friends und hellofresh. Ansgar selber gilt als Veteran der Entrepreneur-Szene und als Experte für Phänomene des Neuen Arbeitens. Ansgar Oberholz ist Beirat in der Startup Unit des Berliner Senats. Er berät Corporates und Startups zum Kulturwandel der Arbeit. Er ist im Vorstand von iHub einem Verein zur Förderung von Innovationskultur und ist selber an Startups beteiligt. 2016 gründete er gemeinsam mit Tobias Kremkau das Institut für Neue Arbeit.
Photo
Sophie Pester
Designerin / Gründerin
Designerin / Gründerin
Sophie Pester ist Designerin, Entrepreneurin und Autorin. 2010 machte sie sich mit ihrem ersten Projekt hello handmade selbstständig. Als Gründerin mehrerer kreativer Unternehmen verfügt sie über langjährige praktische Entrepreneurship Erfahrungen. 2011 schloss sie sich mit ihrer heutigen Geschäftspartnerin Catharina Bruns (workisnotajob.) zusammen und gründete 2012 die „superlabs Studio für kreative Arbeit GbR“, aus der ihre heutigen Unternehmen (supercraft, Lemon Books, Happy New Monday) und weitere Projekte (superwork) hervor gehen. 2016 erschien der Ratgeber „Frei sein statt frei haben – Mit den eigenen Ideen in die kreative berufliche Selbstständigkeit“, den sie zusammen mit Catharina Bruns schrieb. 2017 startete sie mit Happy New Monday ein Unternehmen, das Entrepreneurship praktisch vermittelt und GründerInnen bei der Umsetzung ihrer beruflichen Selbstständigkeit unterstützt. Sie brennt für eine unabhängige Selbstständigkeit, das Selbermachen und eine moderne DIY-Kultur.
Photo
Daniel Pflieger
Geheimpunkt GmbH
Daniel Pflieger ist passionierter Schatzsucher und -verstecker. 1984 in Gera (ehem. DDR) geboren entging er dank der Wende nur knapp der Einziehung in das Jung-Pionierkorps. Den ursprünglichen Karriereweg im sozialen Bereich verließ er erstmalig 2008, als er im wahrsten Sinne des Wortes abseits aller Wege seinen ersten Geocache fand. Seither hat ihn die digitale Schnitzeljagd fest im Griff. Mit GPS bzw. heute vielmehr dem Smartphone bewaffnet sucht er unentwegt nach kleinen und großen Plastikdosen, kriecht dafür in enge Tunnel, steigt in tiefe, dunkle Höhlen, klettert auf Bäume und Berggipfel und schlägt sich durch den brasilianischen Urwald oder das strahlenverseuchte Tschernobyl. Diese Leidenschaft mündete 2010 in der Gründung der Cache Up GbR welche zunächst Eigenentwicklungen im Bereich Geocaching-Zubehör vertrieb, nach kurzer Zeit aber den Schwerpunkt auf geführte Geocaching-Touren verlegt hat. 2013 wurde zur Geheimpunkt GmbH umfirmiert und erneut ein Richtungswechsel vollzogen und das erste Geocaching-Marketing-Konzept umgesetzt, damals für ein Abfallentsorgungsunternehmen. Heute ist dies die Spezialität des Unternehmens: maßgeschneiderte Geocaches für Firmen aus allen denkbaren Branchen kreieren, um dadurch echte Besucher aufs Firmengelände zu locken oder spielerisch Imagebotschaften zu vermitteln. Mit „Kundenschatz.de“ hat Daniel zudem ein an Google Adwords angelehntes Bezahlmodell geschaffen, welches pro Besuch abrechnet und so maximale Transparenz und Risikofreiheit für seine Kunden schafft. Nebenbei betreibt die Firma mit Cacher-Reisen.de das weltweit einzige Reisebüro für Geocacher, wohl auch, um der eigenen Reiseleidenschaft die nötige unternehmerische Seriosität und Rechtfertigung zu verschaffen. Daniel ist außerdem -Deutscher Geocaching Meister 2015 -Kultur- und Kreativpilot 2013 -Vater des Jahres seit 2006 (gemäß der einstimmigen Jury-Entscheidung seiner drei Kinder) Nebenbei redet Daniel sehr gerne. Diesem Interesse trägt er Rechnung durch ehrenamtliches Engagement bei den Toastmasters und durch verschiedene, teils grenzwertige Vortragsprogramme , z.B. über Hinterlassenschaften oder den GPunkt.
Photo
Ines Plum
UnternehmerTUM Trainings / Workshop Designer & Trainer
„Am liebsten gestalte ich maßgeschneiderte Workshops für Professionals und Gründer. Dabei begeistert es mich besonders, die Teilnehmer mit innovativen Methoden und Tools zu inspirieren, Neues auszuprobieren und eigene Potentiale zu entdecken.“
Photo
Katrin Redmann
SAP
Nach Stationen in Marketing und Vertrieb in verschiedenen Branchen, Werbeagentur, Reiseveranstalter, Yves Rocher als Marketingleiterin, ist Katrin Redmann seit 18 Jahren bei SAP als Marketingleiterin Banken und Versicherungen, Senior Alliance Managerin, Solution Expert, Design Strategist im AppHaus in Heidelberg und jetzt im Bereich University Alliances als Country Manager DACH, Innovation Lead, Design Thinking Coach und Business Modell Innovation Coach verantwortlich für Innovation, Entrepreneurship und Design, sowie strategische Digital Transformation Projekte mit Kunden, Studenten, Start ups und Universitäten. Im Rahmen der Kooperation der SAP mit der Wissensfabrik, bringt sie ihre Erfahrungen als Mentorin bei den WECONOMY DAYS und als Repräsentantin von SAP im Arbeitskreises Entrepreneurship ein.
Photo
Prof. Sven Ripsas
HWR
Sven Ripsas is Professor for Entrepreneurship, „Academic Director of the Berlin MBA in Entrepreneurship“ and manages the startup activities of the Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. His central research focus is on Business Model Development, Corporate Innovation and Entrepreneurship, Lean Startup, Entrepreneurial Ecosystems and Entrepreneurship Education. He leads several research projects, among them BerlinStartupInsights (which analyses key performance indicators of startups), BENHU (that develops a cross-university entrepreneurship education network to support the Berlin entrepreneurship ecosystem), and TransBo (which helps SMEs to manage the transformation tot he digital economy). Due to his experience as a triathlete and Yoga teacher his intention is to unfold everyone’s individual potential.
Photo
Dörte Roloff
Referentin, Entrepreneurship-Coach und Trainerin für Design Thinking und Innovationskultur
Dörte Roloff ist Referentin, Entrepreneurship-Coach und Trainerin für Design Thinking und Innovationskultur. Die Diplom-Produktdesignerin ist außerdem führender Kopf der Protoypenparty. Das prämierte Matching-Event bringt Designer, Produktentwickler, Gründer, Investoren und Experten zusammen, um Produkt- und Geschäftsideen zu testen und weiterzuentwickeln. Über vier Jahre baute Dörte Roloff das Entrepreneurship Center der Hochschule Hannover „Nexster“ mit auf. Sie entwickelte diverse Startup-Events für eine lebendige Gründungskultur, begleitete eine Vielzahl von Gründungen und leitete verschiedene Entrepreneurship-Seminare. Als Teil eines internationalen Teams wurde sie 2015 für FACE, ein interdisziplinäres Programm für Entrepreneurship, mit dem „Innovation and Entrepreneurship Teaching Excellence Award“ ausgezeichnet. Ihr Know-how und ihre langjährige Praxis im Bereich Ideation, Business Development, Pitching, Prototyping & Testing vereinen sich in ihren maßgeschneiderten Workshop-Formaten für GründerInnen, Young Professionals und etablierte Unternehmen. Dabei kombiniert sie den user-zentrierten Design Thinking-Ansatz mit weiterführenden Innovationsmethoden und Business Model Tools. Ihr besonderes Interesse gilt dem Social Entrepreneurship im interkulturellen Kontext. Während verschiedener Projekte in Europa, Brasilien, Indonesien und Ruanda vertiefte Sie ihre Kenntnisse und setzt dort einen thematischen Schwerpunkt.
Photo
Birgit Ströbel
Unternehmerin, Business Coach und BusinessAngel zahlreicher Startups
Unternehmerin, Business Coach und BusinessAngel zahlreicher Startups
Birgit Ströbel ist Unternehmerin, Business Coach und BusinessAngel zahlreicher Startups. Nach mehreren Managementpositionen namhafter Markenartikler hat Birgit Ströbel über 20 Jahre lang mehrere Unternehmen gegründet, aufgebaut und erfolgreich verkauft. Sie war Mitgründerin und 10 Jahre lang in der Geschäftsleitung von ImmobilienScout24 und hat dieses zum größten Immobilienmarkt in Deutschland aufgebaut. Danach hat sie erfolgreich das führende deutschsprachige Ferienunterkunftsportal holidayinsider.com mit aufgebaut. Mit dieser unternehmerischen Erfahrung in Marketing, Märkten und Organisationen unterstützt sie heute als Strategieberaterin und BusinessCoach inhabergeführte Unternehmen mit Nr.1 Anspruch im Rahmen der digitalen Transformation. Ihr Fokus liegt dabei auf der Implementierung einer klaren Vision und der Veränderung hin zu einer wertebasierten, wachstumsfähigen Unternehmenskultur. Dabei hilft ihr auch ihre Praxiserfahrung in der Startup Welt. Sie engagiert sich als BusinessAngel bei verschiedenen Startups in der frühen Start- und Wachstumsphase. Junge Gründer können sich ausserdem im FoundersFight.Club fit machen lassen, hier organisiert sie als Mitgründerin Startup-Awards und bringt Corporates und Startups in einen aktiven Dialog. Birgit Ströbel zählt zu den 3.000 wichtigsten Managern der Medien- und Marketingbranche Deutschlands (aktuelle Ausgabe kress köpfe) und wurde mehrfach ausgezeichnet. Sie liebt jede Art von Bergsport und lebt und arbeitet in Berlin und München. Links: www.birgitstroebel.de www.foundersfight.club<http://www.foundersfight.club
Photo
Dr. Patrick Stähler
fluidminds GmbH - the business innovators
Dr. Patrick Stähler ist Gründer der Strategieberatung und des Think Tanks fluidminds – the business innovator und Autor des „vermutlich ungewöhnlichsten Gründerbuch des Jahres“. Die grosse Frage, die ihn beschäftigt, ist: Wie können Gründer bessere und kreativere Unternehmen gründen? Dafür hat er mit Unterstützung der Wolfsburg AG ein Arbeitsbuch „Das Richtige gründen: Werkzeugkasten für Gründer“ entwickelt, mit dem Gründer aus ihrer Idee Schritt für Schritt ein tragfähiges Geschäftsmodell entwickeln können. Dabei zeigt er auf, aus welchen Komponenten ein Unternehmen besteht und wie und mit welchem Prozess der Gründer aus diesen Komponenten ein Unternehmen bauen kann. Patrick Stähler hat vor über 15 Jahren als erster weltweit das Konzept der Business Model Innovation an der Universität St. Gallen entwickelt. Über dieses Thema schreibt er auf seinem englischen Blog. Deutsch schreibt er auf „Das-Richtige-gruenden.de“.
Photo
Viktoria Trosien
Universal Sea
Viktoria Trosien unterstützt große und kleine Unternehmen bei ihren digitalen Innovations- und Kommunikationsstrategien, z.B. in Form von Vorträgen, Trendstudien, Ideation-/ Prototyping-/ Strategieworkshops oder Themenevents. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt im Spannungsfeld aus Entrepreneurship/ Innovationen, digitaler Welt und Kommunikation. Viktoria hält ein Diplom in Soziologie und einen Master in Digitaler Kommunikation. Seit 2006 betreibt sie Tiburon-TV.com, das über die deutschen Grenzen hinweg spannende Startups und Trends der Internet- und Mobile-Szene vorstellt. In 2010 hat sie aus ihrer praktischen Arbeit heraus die Methode des paper-based Videoprototyping entwickelt. Mittels Videoprototyping lassen sich Ideen und Konzepte sehr einfach visualisieren, testen und verfeinern. Es nutzt die emotionale Wirkung von Bildern und Geschichten, um Begeisterung und Involvement zu schaffen, wodurch die Kommunikation gefördert und besseres Feedback realisert wird. So kann bereits in einem frühen Stadium das Marktpotenzial einer Idee getestet werden.
Photo
Jens Tönnesmann
Journalist @ Die ZEIT
Jens Tönnesmann ist Redakteur bei der Wochenzeitung Die ZEIT. Für die Wirtschaftsredaktion berichtet er unter anderem über Themen rund um die Gründerszene und Unternehmertum. Gelegentlich und gerne bittet er Prominente, in Glück-und-Geld-Interviews ihre Lebenslinien zu zeichnen. Bevor er 2015 bei der ZEIT angefangen hat, war er freiberuflicher Journalist – etwa für die WirtschaftsWoche und das Wirtschaftsmagazin brand eins. Daneben leitete er die Lehrredaktion und die Digitalisierungsprojekte der Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft. Jens hat Volkswirtschaftslehre und Politik in Köln und Vancouver studiert.
Photo
Attila von Unruh
vonUnruh&Team
Machte aus seiner Krisenerfahrung eine Kompetenz und berät als Social Entrepreneur Unternehmer/innen, die von Insolvenz bedroht sind. Attila v. Unruh ist Entrepreneur aus Leidenschaft. Bereits mit 14 Jahren arbeitet er im Familienbetrieb, geht nach der Schule auf Weltreise und baut anschließend mit Freunden eines der erfolgreichsten Gastronomiekonzepte mit mehr als 3 Mio. Gästen in Deutschland auf. „Ich mache das, was mir Spaß macht – und liebe Herausforderungen!“ wird sein Motto. Beflügelt durch seinen Erfolg gründet er mit zwei Partnern eine Eventmarketing Agentur und organisiert Großveranstaltungen. Leben auf der Überholspur. Im Jahr 2005 dann der Crash – ein großer Deal platzt, er muss Insolvenz anmelden. Neustart bei Null. Von Unruh nimmt die Situation an und beginnt eine außergewöhnliche Karriere: er startet die Selbsthilfegruppen der Anonyme Insolvenzler und gründet vonUnruh&Team – das erste Sozialunternehmen für Turnaroundberatung, das mit einem bundesweiten Netzwerk Unternehmer/innen in Krisen berät. Attila v. Unruh bricht mit der Logik klassischer Beratungsunternehmen: ihm geht es darum, seinen Kunden so wenig Beratung wie möglich zu verkaufen. Vielmehr unterstützt er sie, die Krise so schnell es geht aus eigener Kraft zu meistern. Er wurde mit dem Deutschen Engagementpreis ausgezeichnet und ist Ashoka Fellow.
Photo
Harald von Korflesch
Dr. Harald von Korflesch ist Professor für Management und Entrepreneurship an der Universität Koblenz-Landau. Nach Studium und Promotion an der Universität zu Köln folgten Auslandsaufenthalte am Massachusetts Institute of Technology (M.I.T.), am Japan Advanced Institute for Knowledge Science (Jaist) in Tokyo und der New York University sowie der Abschluss der Habilitation an der Universität Kassel. Herr von Korflesch ist zur Zeit Leiter des Instituts für Management, Ko-Leiter des Forschungsschwerpunktes „Management mediengestützter Dienstleistungsinnovationen“ sowie verantwortlich für die Internationalisierung des Fachbereichs Informatik der Universität Koblenz-Landau. Als „Scientific Entrepreneur“ hat er federführend die „School of Entrepreneurial Design Thinking“ sowie das „Zentrale Institut für Scientific Entrepreneurship & International Transfer“ der Universität Koblenz-Landau gegründet und leitet beide Institutionen. Zudem hat der federführend und erfolgreich an der Exzellenzinitiative des BMWi im Rahmen von EXIST Gründungskultur teil genommen und damit die Universität Koblenz-Landau zur Gründerhochschule gemacht. Harald von Kortflesch ist selber Gründer und Mentor von Start-ups und wissenschaftlich in diesem Zusammenhang an den Themen Scientific Entrepreneurship sowie Entrepreneurial Design Thinking interessiert.