Das Richtige gründen: Von der Ideenarbeit über das Geschäftsmodell bis zur Finanzierung. Wie geht das und welche Werkzeuge euch unterstützen.

Impulsgruppe
Time
06.10.18, 10:40 - 11:40 (CEST)
Location
Hörsaal D

Als Gründerin oder Gründer willst du erfolgreich sein. Werkzeuge können das Denken und Machen nicht übernehmen, aber sie können euch unterstützen, das Richtige zu gründen. Wir zeigen, was ein erfolgreiches Geschäftsmodell ausmacht, wie man dorthin kommt und welche Werkzeuge euch helfen.

Während der Session erklärt Patrick Stähler, welche Elemente oder Komponenten eine Unternehmerin oder ein Unternehmer braucht, um das Richtige - sprich: ein tragfähiges Geschäftsmodell oder Entrepreneurial Design - zu entwickeln.

  • Das Geschäftsmodell ist einer der wichtigsten Denkwerkzeuge für Gründungsideen*. Es zeigt, ob das Geschäft überhaupt vom Kunden gewollt wird (Value Proposition), wie diese Begeisterung beim Kunden erzeugt werden kann (Geschäftsstruktur als Begeisterungsfabrik), wie es mit ökonomischen Bedingungen aussieht, um Geld zu verdienen (Ertragsmodell), und dass ihr als Menschen mit euren Werten das Unternehmen ausmacht (Unternehmensgeist).

  • Ein brillantes Geschäftsmodell fällt nicht vom Himmel. Es hat viel mit spannender, harter Arbeit zu tun. *Mit dem richtigen Prozess, wie ihn z.B. die Gründerplattform, die Lean Startup-Methodik oder das Buch "Das Richtige gründen" anbieten, geht dieses Lernen , was funktioniert und was nicht, schneller.

Marco Habschick zeigt auf, wie die Gründerplattform eure kostenlose digitale Arbeitsumgebung sein kann. Sie deckt den Weg von der Ideenarbeit, über das Geschäftsmodelldesign bis Businessplan und Finanzierung ab. Dabei werdet ihr nicht nur online unterstützt, sondern auf Wunsch mit passenden Gründungsberatern in eurer Region gematcht, um eure Idee zum Erfolg zu führen.

Am Ende habt ihr eure Idee so gut durchdacht und getestet, dass sie finanzierungsfähig ist. Dabei beantwortet die Gründerplattform auch die Frage, ob eure Idee förderfähig ist: Zu euren individuellen Eckdaten, wie PLZ, Branche oder Finanzierungsbedarf, führt euch die Gründerplattform zu passenden Angeboten. Auf Knopfdruck könnt ihr Kontakt aufnehmen zur gewünschten Bank oder zu eurem Förderpartner und gebt direkt eure Unterlagen zur Ansicht frei. Wie das in der Praxis geht, erläutert Matthias Langer von der KfW.

Background

Referenten